Erlebnisreicher Vereinsausflug nach Leonberg

am Sonntag, 7. Mai 2017

Bärbel Niethammer hatte sich zum diesjährigen Vereinsausflug etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Das Ziel Leonberg wurde ab dem Kirchheimer Bahnhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln angesteuert, nämlich mit Zug, S-Bahn und Bus, was auch problemlos geklappt hat und so manchem die Angst vor dem Umsteigen genommen hat.

Dort angekommen erklärte die Lokalhistorikerin Roswita Brand kurzweilig die Stadtgeschichte Leonbergs, die immerhin bis ins Jahr 1248/49 zurückreicht.

Auffallend sind die rund um den Marktplatz gruppierten Fachwerkhäuser sämtlicher Epochen.Beeindruckend der Größenvergleich, denn der gesamte Altstadtumfang Leonbergs passt in den Freudenstädter Marktplatz.nDie ev. Stadtkirche beeindruckt durch die Epitaphien des Bildhauers J. Schwartz, an denen die Kleiderordnung für Witwen in der Spätrenaissance abgelesen werden kann. Im Pomeranzengarten ist die Luft 2 Grad wärmer als sonst und sorgt so für ein Wohlfühlklima für die unter strengen Kriterien ausgesuchten Pflanzen.

Beim anschließenden Cafébesuch konnten sich alle für den Heimweg stärken und die vielen Informationen aufarbeiten.

Der Zugausfall kurz vor dem Ziel konnte am Ende die positive Stimmung der fünfzehn Ausflügler nicht trüben.

Dagmar Riesel

Zurück