Sonniges Jubiläum lockt viele Besucher zum Markt der schönen Dinge

Fünf Jahre Kunsthandwerkermarkt beim Nordheimer Naturfreundehaus

Ein Parkplatz vor dem Naturfreundehaus war am letzten Ferienwochenende nur schwer zu ergattern. Bei dem traumhaften Wetter zog es viele Nordheimer nach Draußen. Einige der Gäste verbanden den Bummel über den Markt der schönen Dinge mit einem anschließenden Besuch im Freibad. Auf den schattigen Biertischen im Grünen lässt es sich gut aushalten bei den Rekordtemperaturen. Ein kühles Bier, eine Wurst vom Grill, angeregte Unterhaltungen über Erstandenes, es herrscht ein entspanntes Urlaubsgefühl im Garten vor dem Naturfreundehaus.

Die Naturfreunde setzen auf Bewährtes und Neues: Der bunte Trödelmarkt rings um die Garage lädt zum Stöbern ein, er bietet außer antiken Möbeln und Hausrat auch eine große Auswahl an Büchern und Dekorationsartikeln und hat sich im Laufe der Jahre, laut den Veranstaltern, als echter Besuchermagnet entpuppt. Im Frühjahr veranstaltet der Verein daher immer einen weiteren Flohmarkt in und vor dem Naturfreundehaus. Bei dem Kreativen setzen die beiden Hauptorganisatorinnen auf Veränderung. Nur wenige Kunsthandwerker nahmen schon zuvor teil. „Manche pausieren ein Jahr und steigen dann wieder ein. Diese Abwechslung sorgt dafür, dass der Markt spannend bleibt.“ erklärt Bärbel Niethammer, die zusammen mit Dagmar Riesel die Veranstaltung koordiniert. Sie wählen bewusst ausschließlich regionale Aussteller, die bevorzugt mit Naturmaterialien arbeiten. tl_files/NaturFreunde/Markt_der_schoenen_Dinge_web.jpgEine große Palette gibt es zu erwerben von zarten Blumenkränzen, die die Heilbronnerin Marlies Schwab windet, über leckere Kürbiskerne und Öle von Seybolds Naturkostladen bis hin zu Naturseifen mit märchenhaften Namen von Cornelia Sieg aus Hessigheim.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden schöne Dinge aus recycelten Materialien, die auch als Upcycling-Produkte bezeichnet werden. So zaubert der Leingartner Jens Harmel aus altem Silberbesteck moderne Schmuckunikate, Ute Berghoff aus Nordheim fertigt kunstvolle Flechttaschen aus ausgedienten Tertapacks und der Lauffener Verein SAI-Uganda bietet bunte Papierperlenketten aus Uganda an. Es gibt viel zu probieren, zu lernen und zu entdecken. Die Gäste lassen sich treiben, streifen um das Naturfreundehaus und entspannen bei einem hausgebackenen Kuchen und Kaffee. Den Erlös der Bewirtung spendet der Verein 2016 der Familienherberge Lebensweg, die an diesem Wochenende Richtfest feiert. Ab Mitte 2017 bietet sie in Illingen-Schützingen Familien von schwer kranken und behinderten Kinder eine Möglichkeit sich gemeinsam zu erholen.

Das Fazit nach fünf Jahren Markt der schönen Dinge: Inzwischen gehört der Kunsthandwerker- und Trödelmarkt fest zum  Jahresprogramm der Naturfreunde und der Nordheimer Gemeinde. Der Plan der Vorstandschaft, das Naturfreundehaus als Veranstaltungsort zu beleben und einen Beitrag für ein aktiveres Vereinsleben zu leisten, ist aufgegangen. Solange sich genügend verlässliche Teilnehmer und Helfer finden, werden wir weiter machen, versichern die beiden Organisatorinnen.

Verena Niethammer

Zurück